Zurück zur Übersicht

Zu allen Beständen liegen, wenn nicht anders angegeben, EDV-Findbücher vor.

 

18.39.000 Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg

 

Der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg entstand 2009 aus der Fusion der Kirchenkreise Lauenburg und Lübeck.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:                    Lagerungsort:                 

 

18.39.001 Kirchenkreis Lübeck (Ω)

 

Der Kirchenkreis Lübeck wurde 1977 im Zuge der Entstehung der Nordelbischen Kirchen gegründet. Er umfasst das Gebiet der ehemaligen Landeskirche Lübeck. 2009 fusionierte der Kirchenkreis mit dem Kirchenkreis Lauenburg zum Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg.

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  40 lfd. Meter                      Laufzeit: 1965-1984                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.002 Kirchenleitung / Propst Hasselmann

 

Propst Niels Hasselmann war Pastor der St. Petri-Kirchengemeinde Kopenhagen, Oberkirchenrat bei der VELKD in Hannover und ab 1979 Propst des Kirchenkreises Lübeck und Pastor an der St. Marienkirche. Ebenso war er Mitglied der Kirchenleitung der Nordelbischen Ev. luth. Kirche,  Vorstandsmitglied des Nordelbischen Missionszentrums und Mitglied des Ökumenischen Studienausschusses der VELKD.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1979-2001                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.003 Allgemeine Kirchenkasse

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  12 lfd. Meter                      Laufzeit: 1979-1990                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.004 Bauabteilung des Kirchenkreises - Akten

 

Die Bauabteilung des Kirchenkreises Lübeck ist 1977 bei der Gründung des Kirchenkreises Lübeck aus dem Bauamt der Ev.-Luth. Kirche in Lübeck hervorgegangen. Offenbar war das Bauamt 1942 nach den ersten Bombenangriffen auf Lübeck eingerichtet worden. 

 

Umfang:  37 lfd. Meter                      Laufzeit: 1950-2009                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.005 Lübecker Bibelgesellschaft

 

Siehe Bestand Landeskirchliches Archiv Kiel, 45.06

 

18.39.006 Archiv

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1929-2008                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.007 Frauenwerk

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1887-2004                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.008 Jugendpfarramt

 

Das Jugendpfarramt des Kirchenkreises Lübeck hat 1977 die Aufgabenbereiche des 1924 gegründeten Jugendpfarramtes der Landeskirche Lübeck übernommen

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1959-2004                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.009 Telefonseelsorge

 

Die Vorlage der Archivguteinheiten ist rechtlich noch nicht geklärt.

 

Umfang:  4 lfd. Meter                        Laufzeit: 2000-2009                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.010 Lübeck-Genin St. Georg

 

Die St. Georg-Kirchengemeinde Lübeck-Genin wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1542-1999                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.011 Lübeck Auferstehung

 

Die Auferstehungskirchengemeinde Lübeck wurde 1963 aus der Thomas-Kirchengemeine Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der dritte Pfarrbezirk gewesen.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1963-1999                                      Lagerungsort: unklar

 

18.39.012 Lübeck Bugenhagen

 

Die Bugenhagen-Kirchengemeinde Lübeck wurde 01.04.1958 aus der Lutherkirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert.

 

Umfang:  10 lfd. Meter                      Laufzeit: 1952-1998                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.013 Lübeck Dom

 

Die Dom-Kirchengemeinde Lübeck wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Offiziell fusionierten am 01.04.1955 die Dom-Kirchengemeinde Lübeck mit der St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck zur Dom-St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck. Das Kirchspiel der St. Petri-Kirchengemeinde wurde zwischen der Dom-Kirchengemeinde und der St. Marienkirchengemeinde aufgeteilt. Später benannte sich die Kirchengemeinde wieder in Dom-Kirchengemeinde Lübeck um.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1952-1988                                      Lagerungsort: KKR

und Stadtarchiv

 

18.39.014 Lübeck Friedrich von Bodelschwingh

 

Die Friedrich-von-Bodelschwingh-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1963 aus der St. Lorenz-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1952-2009                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.015 Lübeck Johann-Hinrich-Wichern

 

Die Johann-Hinrich-Wichern-Kirchengemeinde wurde am 01.01.1966 aus der St. Georg-Kirchengemeinde Lübeck-Genin als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert.

 

Umfang:  6 lfd. Meter                        Laufzeit: 1962-2003                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.016 Lübeck Kreuz (Ω)

 

Die Kreuz-Kirchengemeinde Lübeck wurde am 01.04.1956 aus der Dom-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Am 01.01.2005 fusionierte sie mit der St. Martin-Kirchengemeinde und der Kirchengemeinde in St. Jürgen zur Kirchengemeinde in St. Jürgen.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1946-2008                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.017 Lübeck Luther (Ω)

 

Die Luther-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1914 aus der St. Lorenzkirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der Pfarrbezirk St. Lorenz-Süd gewesen. Am 01.04.1958 wurde ein Teil der Kirchengemeinde als selbstständige Bugenhagen-Kirchengemeinde ausgegliedert. 1963 wurde ein Teil ausgegliedert und zusammen mit einem Teil der St. Lorenzkirchengemeinde Lübeck als selbstständige Melachthon-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert. Am 01.01.2001 fusionerte Sie mit der Melanchthon-Kirchengemeinde Lübeck zur Kirchengemeinde Luther-Melanchthon.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1912-2002                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.018 Lübeck Melanchthon (Ω)

 

Die Melanchthon-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1963 aus Teilen der Luther-Kirchengemeinde Lübeck und St. Lorenz-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde gebildet. Am 01.01.2001 fusionerte Sie mit der Luther-Kirchengemeinde Lübeck zur Kirchengemeinde Luther-Melanchthon.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1957-2001                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.019 Lübeck Paul Gerhardt

 

Die Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Lübeck am 01.04.1954 aus der St. Lorenzkirchengemeinde Lübeck als selbständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der dritte Pfarrbezirk gewesen.

 

Umfang:  4 lfd. Meter                        Laufzeit: 1946-1980                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.020 Lübeck St. Aegidien

 

Die St. Aegidien-Kirchengemeinde Lübeck wurde im 13. Jahrhundert gegründet.

 

Umfang:  9 lfd. Meter                        Laufzeit: 1692-2006                                      Lagerungsort: KKR

                                                           Laufzeit: 1321-1917                 Lagerungsort: Stadtarchiv

 

18.39.021 Lübeck St. Augustinus (Ω)

 

Die St. Augustinus-Kirchengemeinde Lübeck wurde am 01.01.1968 aus der Dom-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Am 01.01.2001 fusionierte sie mit der St. Jürgen-Kirchengemeinde zur Kirchengemeinde in St. Jürgen.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1963-2010                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.022 Lübeck St. Christophorus

 

Die St. Christophorus-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1955 aus dem 2. Pfarrbezirk der St. Thomaskirchengemeinde Lübeck und dem 4. Pfarrbezirk der St. Gertrud-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde gegründet.

 

Umfang:  9 lfd. Meter                        Laufzeit: 1946-1995                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.023 Lübeck St. Gertrud

 

Die St. Gertrud-Kirchengemeinde wurde am 04.04.1902 aus der St. Jakobi-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. 1950 wurde die selbstständige St. Thomas-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert. Am 01.04.1956 wurde die selbstständige St. Stephanus-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1728-1980                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.024 Lübeck St. Jakobi

 

Die St. Jakobi-Kirchengemeinde Lübeck wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Am 04.04.1902 wurde ein Teil als selbstständige St. Gertrud-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1905-1991                                      Lagerungsort: KKR

und Stadtarchiv

18.39.025 Lübeck St. Jürgen (Ω)

 

Die St. Jürgen-Kirchengemeinde Lübeck wurde am 1961 aus der Dom-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der Pfarrbezirk Dom-St. Jürgen gewesen. Am 01.01.1962 wurde die St. Martin-Kirchengemeinde als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Die Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck wurde am 01.01.2002 aus der Fusion der St. Augustinus-Kirchengemeinde Lübeck und der St. Jürgen-Kirchengemeinde gegründet. Am 01.01.2005 fusionierten die Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck, St. Martin-Kirchengemeinde Lübeck, und die Kreuz-Kirchengemeinde Lübeck zur Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck.

 

Umfang:  6 lfd. Meter                        Laufzeit: 1933-2008                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.026 Lübeck St. Lorenz

 

Die St. Lorenz-Kirchengemeinde wurde 1669 gegründet. Am 03.05.1896 wurde die selbstständige St. Matthäi-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert. 1914 wurde der Pfarrbezirk St. Lorenz-Süd als selbstständige Lutherkirchengemeinde Lübeck ausgegliedert.

 

Umfang:  9 lfd. Meter                        Laufzeit: 1830-2003                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.027 Lübeck St. Marien

 

Die St. Marien-Kirchengemeinde Lübeck wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Offiziell fusionierten am 01.04.1955 die Dom-Kirchengemeinde Lübeck mit der St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck zur Dom-St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck. Das Kirchspiel der St. Petri-Kirchengemeinde wurde zwischen der Dom-Kirchengemeinde und der St. Marienkirchengemeinde aufgeteilt.

 

Umfang:  11 lfd. Meter                      Laufzeit: 1853-2012                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.028 Lübeck St. Markus

 

Die St. Markus-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1953 aus der St. Matthäi-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert- Zuvor war es der zweite Pfarrbezirk gewesen.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1947-1983                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.029 Lübeck St. Martin  (Ω)

 

Die St. Martin-Kirchengemeinde Lübeck wurde am 01.01.1962 aus der St. Jürgenkirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Am 01.01.2005 fusionierten die Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck, St. Martin-Kirchengemeinde Lübeck, und die Kreuz-Kirchengemeinde Lübeck zur Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck.

 

Umfang:  9 lfd. Meter                        Laufzeit: 1947-1996                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.030 Lübeck St. Matthäi

 

Die St. Matthäi-Kirchengemeinde Lübeck wurde am 03.05.1896 aus der St. Lorenz-Kirchengemeinde ausgegliedert. 1953 wurde der zweite Pfarrbezirk wurde als selbstständige St. Markus-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert.

 

Umfang:  4 lfd. Meter                        Laufzeit: 1859-1985                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.031 Lübeck St. Philippus

 

Die Philippus-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1956 aus der St. Thomas-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1953-1989                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.032 Lübeck St. Stephanus

 

Die St. Stephanus-Kirchengemeinde Lübeck wurde am 01.04.1956 aus der St. Gertrud-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1954-1989                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.033 Lübeck St. Thomas

 

Die St. Thomas-Kirchengemeinde Lübeck wurde 1950 aus der St. Gertrud-Kirchengemeinde Lübeck als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. 1955 wurde der zweite Pfarrbezirk als selbstständige St. Chritophorus-Kirchengemeinde Lübeck ausgegliedert. 1956 wurde die St. Philippus-Kirchengemeinde ausgegliedert. 1963 wurde der dritte Pfarrbezirk als selbstständige Auferstehungskirchengemeinde Lübeck ausgegliedert.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1884-2001                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.034 Lübeck-Kücknitz Dreifaltigkeit (Ω)

 

Die Dreifaltigkeitskirchengemeinde Lübeck-Kücknitz wurde 1963 aus der St. Johannes-Kirchengemeinde Lübeck-Kücknitz ausgegliedert. Zuvor war es der dritte Pfarrbezirk gewesen. Am 01.01.1998 fusionierten die Dreifaltigkeitskirchengemeinde Lübeck-Kücknitz, die St. Johannes-Kirchengemeinde Lübeck-Kücknitz und die St. Michaelis-Kirchengemeinde Lübeck-Siems zur Kirchengemeinde Kücknitz.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1956-2000                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.035 Lübeck-Kücknitz St. Johannes (Ω)

 

Die St. Johannes-Kirchengemeinde Lübeck-Kücknitz wurde 1908 gegründet und war eine Liegenschaft des St. Johannis-Klosters in Lübeck, unterstand aber zuvor der ostholsteinischer Kirchengemeinde Ratekau.  Am 01.01.1998 fusionierten die Dreifaltigkeitskirchengemeinde Lübeck-Kücknitz, die St. Johannes-Kirchengemeinde Lübeck-Kücknitz und die St. Michaelis-Kirchengemeinde Lübeck-Siems zur Kirchengemeinde Kücknitz.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1897-1998                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.036 Lübeck-Schlutup St. Andreas

 

Die St. Andreas-Kirchengemeinde Lübeck-Schlutrup wurde im 15. Jahrhundert gegründet.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1530-2002                                      Lagerungsort: KKR

und Stadtarchiv

18.39.037 Lübeck-Siems St. Michael

 

Die St. Michael-Kirchengemeinde Lübeck-Siems wurde am 08.03.1950 aus der St. Johannes-Kirchengemeinde Lübeck-Kücknitz als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der zweite Pfarrbezirk gewesen. Am 01.01.1998 fusionierten die Dreifaltigkeitskirchengemeinde Lübeck-Kücknitz, die St. Johannes-Kirchengemeinde Lübeck-Kücknitz und die St. Michaelis-Kirchengemeinde Lübeck-Siems zur Kirchengemeinde Kücknitz.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1951-1990                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.038 Lübeck-Travemünde St. Lorenz

 

Die St. Lorenz-Kirchengemeinde Lübeck-Travemünde wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet.

 

Umfang:  6 lfd. Meter                        Laufzeit: 1603-1995                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.039 Nusse (Ω)

 

Die Kirchengemeinde Nusse wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. 1977 fusionierten die Kirchengemeinden Behlendorf und Nusse zur Kirchengemeinde Nusse-Behlendorf. Sie umfasst die Orte Anker, Behlendorf, Duvensee, Hammer, Hollenbek, Koberg, Kühsen, Mannhagen, Nusse, Panten, Poggensee, Ritzerau und Sierksfelde.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1749-1989                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.040 Behlendorf (Ω)

 

Die Kirchengemeinde Behlendorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. 1977 fusionierten die Kirchengemeinden Behlendorf und Nusse zur Kirchengemeinde Nusse-Behlendorf.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1739-1984                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.041 Lübeck St. Lukas Krankenhausgemeinde (Ω)

Die St. Lukas Krankenhausgemeinde Lübeck wurde 1960 gegründet. Zuvor war es ein Seelsorgebezirk der Domkirchengemeinde, der die Seelsorge für Patienten des Städtischen Krankenhauses Süd und des Krankenhauses der Medizinischen Universität zuständig war. Der Teil des Pfarrgebiets am Städtischen Krankenhaus Süd wurde an Die Kreuz-Kirchengemeinde Lübeck gegeben. Der Teil des Pfarrgebiets am Krankenhaus der Medizinischen Universität wurde an die St. Martin-Kirchengemeinde Lübeck gegeben. Am 31.12.1988 wurde die Kirchengemeinde aufgelöst.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1946-1990                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.042 Lübeck St. Lukas Lagergemeinde  (Ω)

 

Die St. Lukas-Lagergemeinde Lübeck wurde am 02.04.1952 gegründet. Zuvor war sie der landeskirchliche Pfarrbezirk auf der Herreninsel in Lübeck-Siems, wo sich mehrere Flüchtlingslager befanden. Die Kirchengemeinde wurde am 31.03.1960 aufgehoben.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1946-1995                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.043 Lübeck St. Petri  (Ω)

 

Die St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. 1955 wurde die Kirchengemeinde aufgelöst und das Kirchspiel zwischen der Dom-Kirchengemeinde und der St. Marienkirchengemeinde aufgeteilt. Offiziell fusionierten am 01.04.1955 die Dom-Kirchengemeinde Lübeck mit der St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck zur Dom-St. Petri-Kirchengemeinde Lübeck. Das Kirchspiel der St. Petri-Kirchengemeinde wurde zwischen der Dom-Kirchengemeinde und der St. Marienkirchengemeinde aufgeteilt. Später benannte sich die Kirchengemeinde wieder in Dom-Kirchengemeinde Lübeck um.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1890-1970                                      Lagerungsort: KKR

und Stadtarchiv

 

18.39.043.1 St. Petri-Kuratorium

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  7 lfd. Meter                        Laufzeit: 1984-2006                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.044 Lübeck Kirchengemeinde in St. Jürgen

 

Am 01.01.2005 fusionierten die Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck, St. Martin-Kirchengemeinde Lübeck, und die Kreuz-Kirchengemeinde Lübeck zur Kirchengemeinde in St. Jürgen Lübeck.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.045 Lübeck Luther-Melanchthon

 

Am 01.01.2001 fusionerten die Luther-Kirchengemeinde Lübeck und die Melanchthon-Kirchengemeinde Lübeck zur Luther-Melanchthon-Kirchengemeinde Lübeck.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort: 

 

18.39.046 St. Marien Bauverein

 

Der Bauverein gründete sich 1951 mit dem Ziel, den Wiederaufbau und die Restaurierung von Kunstgegenständen in der Kirche zu unterstützen.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1867-1987                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.047 Kurz- und Urlauberseelsorge St. Lorenz Travemünde

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1959-1982                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.048 ESG (Ev. Studentengemeinde)

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1966-1988                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.049 Beauftragter für Umweltfragen

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1989-1990                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.050 Beauftragter für „Plattdüütsch in de Kaak“

 

1978 berief der Kirchenkreis Lübeck einen Beauftragten für „Plattdüütsch in de Kark“, der ist die Pflege und Förderung des Niederdeutschen in Gottesdiensten und in Gesprächskreisen in Kirchengemeinden voranbringen sollte.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1973-2006                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.051 Seemannsmission Lübeck

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.052 Kirchengemeindekasse

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1977-1978                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.053 Kirchenkreisrevisor

 

Umfang: 2 lfd. Meter                         Laufzeit: 1991-2002                           Lagerungsort: KKR

 

18.39.054 Gehörlosenseelsorge

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  <1 lfd. Meter                     Laufzeit: 1970-1985                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.055 Gezeitentreff St. Jakobi

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  <1 lfd. Meter                     Laufzeit: 1990-1996                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.057 Sozialpfarramt (KDA)

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  1 lfd. Meter                        Laufzeit: 1973-1980                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.058 MAV (Mitarbeitervertretung)

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1967-2008                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.059 Kirchenkreispfarrstelle St. Lorenz-Süd

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  6 lfd. Meter                        Laufzeit: 1972-2004                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.060 Kirchenkreisamt Herzogtum Lauenburg (Ω)

 

Das Lauenburger Gebiet erhielt 1592 eine eigene Kirchenordnung und entwickelte sich zu einer kleinen Landeskirche mit einem Generalsuperintendenten als Leiter. Mit der Eingliederung in die preußische Provinz Schleswig-Holstein 1876 wurde die Landessuperintendentur in die Landeskirche Schleswig-Holstien eingegliedert. 1977 wurde im Zuge der Gründung der Nordelbischen Kirche die Propstei in Kirchenkreis Herzogtum Lauenburg umbenannt.

 

Umfang:  121 lfd. Meter                    Laufzeit: 1544-2008                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.061 Diakonisches Amt Herzogtum Lauenburg (Ω)

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1904-1990                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.062 Jugendpfarramt Herzogtum Lauenburg

 

Umfang:  7 lfd. Meter                        Laufzeit: 1949-2001                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.070 Aumühle

 

Die Kirchengemeinde Aumühle wurde 01.04.1910 aus der Kirchengemeinde Brunstorf und der Kirchengemeinde Hohenhorn als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Am 01.04.1928 wurde die Gemeinde Wohltorf als selbstständige Kirchengemeinde Wohltorf ausgegliedert. Die Kirchengemeinde umfasst Aumühle mit Ortsteil Friedrichsruh.

 

Umfang:  13 lfd. Meter                      Laufzeit: 1894-2011                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.071 Basthorst

 

Die Kirchengemeinde Basthorst wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Basthorst, Dahmker, Möhnsen, und Mühlenrade.

 

Umfang:  8 lfd. Meter                        Laufzeit: 1660-2012                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.072 Berkenthin

 

Die Kirchengemeinde Berkenthin wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Groß Berkenthin, Klein Berkenthin, Kählsdorf, Klempau, Niendorf, Göldenitz und Rondeshagen mit dem den Ortsteilen Groß und Klein Weeden, Sierksrade und Düchelsdorf.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1680-1991                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.073 Breitenfelde

 

Die Kirchengemeinde Breitenfelde wurde im 12. Jahrhundert gegründet. Am 01.01.1966 fusionierte sie mit der Kirchengemeinde Niendorf/Stecknitz zur Kirchengemeinde Breitenfelde. Sie umfasst die Orte Breitenfelde, Alt-Mölln, Bälau, Borstorf. Hornbek, Woltersdorf, Niendorf/Stecknitz, Kapellengemeinde Schretstaken und die Kapellengemeinde Tramm.

 

Umfang: 13 lfd. Meter                       Laufzeit: 1650-2012                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.074 Brunstorf

 

Die Kirchengemeinde Brunstorf wurde vermutlich im 14. Jahrhundert gegründet. 1605 wurde Schwarzenbek als selbstständige Kirchengemeinde Schwarzenbek ausgegliedert. Am 01.04.1910 wurden die Orte Aumühle, Friedrichsruh, Billenkamp und Kröppelshagen als selbstständige Kirchengemeinde Aumühle ausgegliedert. Die Kirchengemeinde Brunstorf umfasst die Orte Brunstorf, Dassendorf und Havekost.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1736-1993              Lagerungsort: KG

 

18.39.075 Büchen-Pötrau

 

Die beiden Kirchengemeinden Büchen und Pötrau wurden vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie fusionierten am 01.07.1967 zur Kirchengemeinde Büchen-Pötrau. Sie umfasst die Orte Büchen (bestehend aus den ehemals selbständigen Gemeinden Büchen, Pötrau und Nüssau), Bartelsdorf, Bröthen, Fitzen, Franzhagen und Witzeeze.

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:  9 lfd. Meter                        Laufzeit: 1681-1980                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.076 Düneberg in Geesthacht

 

Die Kirchengemeinde Düneberg wurde am 29.02.1956 aus der Kirchengemeinde Hohenhorn als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der zweite Pfarrbezirk gewesen. Sie umfasst die Orte Geesthachter Ortsteile Düneberg und Besenhorst.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1909-1989              Lagerungsort: KG

 

18.39.077 Groß Grönau St. Willehad

 

Die Kirchengemeinde Groß-Grönau wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Zum Kirchspiel gehört auch der mecklenburgische Ort Schattin, der von 1945 bis zur Wiedervereinigung kirchlich von der Kirchengemeinde Herrenburg versorgt wurde. Am 03.08.1986 wurde die Kirchengemeinde in St. Willehad-Kirchengemeinde Groß Grönau unbenannt. Die Kirchengemeinde umfasst die Orte Groß Grönau mit Klein Grönau und St. Hubertus; Blankensee (Lübeck), Falkenhusen (Lübeck), Groß Sarau, Klein Sarau, Hornstorf, Nädlershorst, Schattin (Mecklenburg-Vorpommern), Tüschenbek.

 

Umfang:  4 lfd. Meter                        Laufzeit: 1629-1992                           Lagerungsort: KKR

 

18.39.078 Grünhof-Tesperhude

 

Die Kirchengemeinde Grünhof-Tesperhude wurde am 02.10.1954 aus der Kirchengemeinde Hamwarde als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Zuvor war es der Seelsorgebezirk Krümmel-Grünhof-Tesperhude gewesen. Die Kirchengemeinde umfasst den Geesthachter Ortsteil Tesperhude.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1848-1995                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.079 Gudow

 

Die Kirchengemeinde Gudow wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Gudow (mit den Ortsteilen Segrahn und Sophienthal), Besenthal, (mit Ortsteil Sarnekow), Göttin, Langenlehsten, Lehmrade und die Kapellengemeinde Grambek.

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:                                            Laufzeit: 1381-1990                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.080 Gülzow

 

Die Kirchengemeinde Gülzow wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Gülzow, Juliusburg, Kollow, Krukow, Schulendorf.

 

Umfang:                                             Laufzeit: 1674-1971                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.081 Hamwarde & Worth

 

Die Kirchengemeinde Hamwarde wurde vermutlich im 14. Jahrhundert gegründet. Am 02.10.1954 wurde der Seelsorgebezirk Krümmel-Grünhof-Tesperhude als selbstständige Kirchengemeinde Grünhof-Tesperhude ausgegliedert. Die Kirchengemeinde Worth wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. 1578 wurde das Pfarramt Worth nach Hamwarde verlegt, womit sich beide Kirchengemeinden eine Pfarrstellen teilen, aber jeweils selbstständig blieben. Die Kirchspiele beider Gemeinden umfassen die Orte Hamwarde, Wiershop und Worth.

 

Umfang: 9 lfd. Meter                         Laufzeit: 1614-2010                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.082 Hohenhorn

 

Die Kirchengemeinde Hohenhorn wurde 1459 aus der ehemaligen Geesthachter Kirchengemeinde Hachede als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Am 01.03.1898 wurde die politische Gemeinde Wentorf der Kirchengemeinde Reinbek zugeschlagen. Am 01.04.1910 wurde die politische Gemeinde Wohltorf abgetrennt und bildete mit Teilen der Kirchengemeinde Brunstorf die selbstständige Kirchengemeinde Aumühle. Am 29.02.1956  wurde der zweite Pfarrbezirk als selbstständige Kirchengemeinde Düneberg ausgegliedert. Die Kirchengemeinde Hohenhorn umfasst die Orte Börnsen, Escheburg, Hohenhorn und Kröppelshagen-Fahrendorf.

 

Umfang:  12 lfd. Meter                      Laufzeit: 1613-2014                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.083 Krummesse

 

Die Kirchengemeinde Krummesse wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Krummesse; Bliestorf; Grinau; Groß Schenkenberg; Kronsforde (Lübeck),  Wulfsdorf (Lübeck). Auch wenn Teile des Kirchspiels auf Lübecker Stadtgebiet liegen, gehörte die Kirchengemeinde stets zum Kirchenkreis Herzogtum Lauenburg.

 

Umfang:  5 lfd. Meter                        Laufzeit: 1684-2005                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.084 Kuddewörde

 

Die Kirchengemeinde Kuddewörde wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Kuddewörde mit Rotenbek; Hamfelde, Kasseburg mit Ödendorf und die Kapellengemeinde Köthel.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1613-1991              Lagerungsort: KG

 

18.39.085 Lauenburg/Elbe

 

Die Kirchengemeinde Lauenburg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Bis 1968 gehörte die Kapellengemeinde Schnakenberg zur Kirchengemeinde Artlenburg jenseits der Elbe. Da die Fährverbindung 1968 eingestellt wurde, wurde Schnakenberg nach Lauenburg eingepfarrt. Die Kirchengemeinde umfasst die Stadt Lauenburg und die Kapellengemeinde Schnakenbek. Am 03.01.2000 wurde die Kirchengemeinde in Kirchengemeinde Lauenburg/Elbe umbenannt.

 

Umfang:  17 lfd. Meter                      Laufzeit: 1557-2009                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.086 Lütau

 

Die Kirchengemeinde Lütau wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Lütau, Buchhorst, Dalldorf, Krüzen, Lanze, Wangelau und die Kapellengemeinde Basedow.

 

Umfang:  4 lfd. Meter                        Laufzeit: 1590-1991                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.087 Mölln

 

Die Kirchengemeinde Mölln wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Stadt Mölln.

 

Umfang:  20 lfd. Meter                      Laufzeit: 1575-1994                           Lagerungsort: Stadtarchiv

 

18.39.087.01 Mölln – Nachlass Bestmann

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1862-1922              Lagerungsort: Stadtarchiv

 

18.39.087.02 Mölln – Kirchendepot im Stadtarchiv

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:                                                                                               Laufzeit: 1340-1982           Lagerungsort: Stadtarchiv

 

18.39.088 Mustin

 

Die Kirchengemeinde Mustin wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Kittlitz mit Gut Goldensee und Mustin. Bis 1997 gehörten auch die mecklenburger Orte Dechow, Dutzow, Groß Thruow, Klein Thurow und Lankow kirchliche zu Mustin. Sie wurde aber nach 1945 von der Kirchengemeinde Roggendorf betreut und 1997 umgepfarrt.

 

Umfang:  8 lfd. Meter                        Laufzeit: 1688-2010                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.089 St. Georgsberg

 

Die Kirchengemeinde St. Georgsberg wurde vermutlich im 10. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Ratzeburg (St. Georgsberg), Albsfelde, Buchholz, Einhaus, Fredeburg, Groß Disnack, Klein Disnack,  Harmsdorf, Giesensdorf, Holstendorf, Kulpin, Lankau, Pogeez und die Kapellengemeinde Schmilau.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1674-1990              Lagerungsort: KG

 

18.39.090 Ratzeburg-St. Petri

 

Die Kirchengemeinde St. Petri zu Ratzeburg zu Beginn des 14. Jahrhunderts gegründet. Sie umfasst die die Vorstadt und die Stadtinsel Ratzeburgs.

 

Umfang:  17 lfd. Meter                      Laufzeit: 1606-2001                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.091 Sahms

 

Die Kirchengemeinde Sahms wurde im 16. Jahrhundert mit der Einführung der Reformation aus der Kirchengemeinde Siebeneichen als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Sie umfasst die Orte Sahms,  Elmenhorst mit Lanken, Groß Pampau und die Kapellengemeinde Fuhlenhagen.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1683-1992              Lagerungsort: KKR

 

18.39.092 Sandesneben

 

Die Kirchengemeinde Sandesnebeben wurde 1278 gegründet, als die Orte Sandesneben, Lüchow, Labenz, Klinkrade, Steinhorst, Franzdorf, Schiphorst, Schönberg, Linau und Wentorf von Nusse abgetrennt wurden. Heute umfasst die Kirchengemeinde die Orte Sandesneben, Klinkrade, Labenz, Linau, Lüchow, Schiphorst, Schönberg mit Franzdorf,  Steinhorst und Wentorf /Amt Sandesneben.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1634-1989              Lagerungsort: KG

 

18.39.093 Schwarzenbek

 

Die Kirchengemeinde wurde 1605 aus der Kirchengemeinde Brunstorf ausgegliedert. Sie umfasst die Orte Gabau, Grove und Schwarzenbek.

 

Umfang: 16 lfd. Meter                       Laufzeit: 1603-2007                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.094 Seedorf

 

Die Kirchengemeinde Seedorf wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Seedorf mit Groß Zecher, Dargow und Klein Zecher mit Marienstedt.

 

Umfang: 12 lfd. Meter                       Laufzeit: 1450-2012                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.095 Siebenbäumen

 

Die Kirchengemeinde Siebenbäumen wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Siebenbäumen, Ahrensfelde, Groß Boden, Kastorf, Schürensöhlen und Wulmenau.

 

Umfang:  3 lfd. Meter                        Laufzeit: 1731-1995                                      Lagerungsort: KG

 

18.39.096 Siebeneichen

 

Die Kirchengemeinde Siebeneichen wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Siebeneichen, Kankelau, Klein Pampau, Roseburg mit Gut Wotersen, Kapellengemeinde Güster, Kapellengemeinde Müssen und die Kapellengemeinde Talkau.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1592-1993              Lagerungsort: KG

 

18.39.96.01 Patronatsarchiv Siebeneichen (Gericht Wotersen)

 

Es liegt kein EDV-Findbuch vor.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1534-1957              Lagerungsort:

 

18.39.097 Sterley

 

Die Kirchengemeinde Sterley wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Sterley mit Gut und Siedlung Kogel,  Brunsmark, Hollenbek, Kehrsen und die Kapellengemeinde Salem.

 

Umfang:  8 lfd. Meter                        Laufzeit: 1663-2002                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.098 Wohltorf

 

Die Kirchengemeinde Wohltorf wurde am 01.04.1928 aus der Kirchengemeinde Aumühle als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Sie umfasst den Ort Wohltorf.

 

Umfang:  2 lfd. Meter                        Laufzeit: 1921-2005                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.099 Niendorf/Stecknitz (Ω)

 

Die Kapellgemeinde Niendorf/Stecknitz wurde 1581 zur Kirchengemeinde erhoben. Am 01.01.1966 fusionierte sie mit der Kirchengemeinde Breitenfelde zur Kirchengemeinde Breitenfelde. Die Kirchengemeinde umfasste die Orte Hornbek Niendorf und Woltersdorf

 

Umfang:  4 lfd. Meter                        Laufzeit: 1704-1991                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.100 Worth

 

Die Kirchengemeinde Worth wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. 1578 wurde das Pfarramt Worth nach Hamwarde verlegt, womit sich beide Kirchengemeinden eine Pfarrstellen teilen, aber jeweils selbstständig blieben. Die Kirchspiele beider Gemeinden umfassen die Orte Hamwarde, Wiershop und Worth.

 

Siehe auch 18.39.081 Hamwarde & Worth.

 

Umfang: 2 lfd. Meter                         Laufzeit: 1578-2013                                      Lagerungsort: KKR

 

18.39.101 Ziethen

 

Die Kirchengemeinde Ziethen wurde 1599 aus der Domkirchengemeinde Ratzeburg als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Sie umfasst die Orte Melchow und Ziethen. 1945 wurde die Kirchengemeinde der britischen Besatzungszone zugeordnet, verblieb aber bei der Landeskirche Mecklenburg, wurde aber von der Landeskirche Schleswig-Holstein verwaltet. 1998 wurde Ziethen offiziell Kirchengemeinde der Nordelbischen Kirche.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1599-1996              Lagerungsort: KG

 

18.39.102 Wentorf

 

Die Kirchengemeinde Wentorf wurde am 01.01.1952 aus der Kirchengemeinde Reinbek als selbstständige Kirchengemeinde ausgegliedert. Sie umfasst die politische Gemeinde Wentorf bei Hamburg.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort: KG

 

18.39.112 Sammlung Dokumentation Kirchenkreis Lübeck

 

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.113 Sammlung Plakate Kirchenkreis Lübeck

 

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.114 Sammlung Siegel Kirchenkreis Lübeck

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.115 Sammlung Fotos und Bilder Kirchenkreis Lübeck

 

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.116 Kirchenbuchamt (Lübeck)

 

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.117 Bezirkskonvente

 

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:  

 

18.39.118 St. Petri Kulturkirche

 

Als der Wiederaufbau der St. Petri-Kirche 1987 abgeschlossen war, wurde die Kirche als Kirche ohne Gemeinde eine Kulturkirche.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort: 

 

18.39.119 Christophorushaus in der Bäk/Ratzeburg

 

Das Christophorushaus ist eine Tagungs- und Freizeitstätte der Vorwerker Diakonie Lübeck.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort: 

 

18.39.120 Kirchengemeindeverband St. Lorenz Nord in Lübeck

 

Die Paul-Gerhardt-Kirchengemeinde Lübeck, die St. Lorenz-Kirchengemeinde in Lübeck, die St. Markus-Kirchengemeinde in Lübeck und die St. Matthäi-Kirchengemeinde Lübeck haben am 03.01.2005 den Kirchengemeindeverband St. Lorenz Nord in Lübeck gegründet.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort: 

 

18.39.121 Kirchengemeindeverband Innenstadt Lübeck

 

Die vier Innenstadtgemeinden Dom-Kirchengemeinde in Lübeck, Kirchengemeinde St. Aegidien zu Lübeck, Kirchengemeinde St. Jakobi Lübeck und Kirchengemeinde St. Marien in Lübeck haben am 03.01.2005 den Kirchengemeindeverband Innenstadt Lübeck gegründet.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort:

 

18.39.122 Kirchengemeindeverband Kücknitz/Travemünde (Ω)

 

Der Kirchengemeindeverband Kücknitz/Travemünde wurde am  03.01.2005 gegründet und am 31.12.2014 aufgelöst. Er bestand aus den Kirchengemeinde Kücknitz und St. Lorenz-Kirchengemeinde Travemünde.

 

Es liegt kein Schriftgut zum Kirchengemeindeverband vor.

 

18.39.123 Kirchengemeindeverband Lübeck-West

 

Die Bugenhagen-Kirchengemeinde in Lübeck, Friedrich von Bodelschwingh Kirchengemeinde in Lübeck, Johann-Hinrich-Wichern-Kirchengemeinde zu Lübeck, Luther-Melanchthon-Kirchengemeinde zu Lübeck und St. Georg-Kirchengemeinde in Lübeck Genin  haben am 01.02.2005 den Kirchengemeindeverband Lübeck-West gegründet.

 

18.39.124 Ratzeburg Dom

 

Die Dom-Kirchengemeinde Ratzeburg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Seit 1701 gehörte der Dom zu Mecklenburg-Strelitz. Durch das Groß-Hamburg-Gesetz fiel der Domhof an die Provinz Schleswig-Holstein, blieb aber Kirchengemeinde der Landeskirche Mecklenburg. Die DDR verhinderte die Verwaltungstätigkeit der Landeskirche, weshalb 1954 der Verwaltungsbezirk Ratzeburg, der unter Aufsicht der Oberkirchenrats Schwerin unterstand. Ab 1972 wurde das Lutherische Kirchenamt der VELKD mit der Verwaltung beauftragt, ab 1978 war es die Nordelbische Kirche. Bis 2017 bliebt dieser Rechtsstatus erhalt. Dann wurde die Dom-Kirchengemeinde Ratzeburg zum Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg zugeschlagen.

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit: 1803-1992              Lagerungsort: 

 

  • Sammlung historischer Einzelstücke

 

Umfang:                                                                                                        Laufzeit:        Lagerungsort: