Kirchenkreis Dithmarschen

 

Zu allen Beständen liegen, falls nicht anders angegeben, EDV-Findbücher vor.

 

18.34.00          Kirchenkreis Dithmarschen

Der Kirchenkreis Dithmarschen wurde 2009 aus der Fusion der Kirchenkreise Norderdithmarschen und Süderdithmarschen entstanden.

Umfang:                                             Laufzeit:                                            Lagerungsort:

 

18.34.01          Nachlass Niehus

Der Diplom-Ingenieur Uwe Niehus hat zahlreich Renovierungs- und Restaurierungsmaßnahmen an den kirchlichen Gebäuden im Kirchenkreis begleitet.

Umfang:  9 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1952-2002                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.08          Kirchenkreis Norderdithmarschen

Nach der Schlacht von Itzehoe und der Niederlage des Dithmarscher Heeres wurde Dithmarschen 1559 zwischen König Friedrich von Dänemark und den beiden Herzögen Johann und Adolf von Holstein dreigeteilt und die Propsteien Norder- und Süderdithmarschen entstanden. Mit dem Tode Herzog Johanns des Älteren 1581 wurde der Mittelteil nochmals halbiert. Die Pröpste wurden aus den Heider Hauptpastoren gewählt. 1977 wurde im Zuge der Gründung der Nordelbischen Kirche die Propstei in Kirchenkreis Norderdithmarschen umbenannt.

Umfang:  11 lfd. Meter                     Laufzeit: 1600-2007                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.09          Diakonisches Werk Dithmarschen

Umfang:                                             Laufzeit:                                            Lagerungsort: 

 

18.34.10          St. Annen

Die Kirchengemeinde St. Annen wurde vermutlich 1896 aus der Kirchengemeinde Lunden ausgegliedert. Sie umfasst die Orte Bösbüttel, Damm, Dammdeich, Deichstrich, Eiderdeich, Friedrichstädter-Fähre, Neuenfelde, Neufeld, Neuensiel, Oesterfeld, Siel, Westerbuhr, Wittjarrenfähre.

Umfang:  8 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1515-1992                          Lagerungsort: KG

 

18.34.11          Büsum St. Clemens

Die St. Clemenskirchengemeinde Büsum wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Ort Büsum mit Hirtenstall, Hümpelshörn, Schnabben, Deichhausen, Draen, Hohenort, Kretjenkoog mit Kretjenhof, Büsumer-Neuenkoog, Nicolaihörn, Oesterdeichstrich mit Greifebhof, Wahrdammskoog (z.T.), Warverort, Westerdeichstrich mit Stintecke.

Umfang:  8 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1637-1995                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.12          Delve

Die Kirchengemeinde Delve wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Ort Altenkamp, Bergewöhrden, Delve, Delverort, Hollingstedt, Krusenbusch, Langenhörn, Lookshob, Schienhusen.

Umfang:  16 lfd. Meter                     Laufzeit: 1601-1996                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.13          Heide Auferstehung

Die Auferstehungskirchengemeinde Heide wurde 1981 aus der Kirchengemeinde St. Jürgen ausgegliedert. Zuvor war es der Pfarrbezirk Heide-Süd. 2014 fusionierten alle Heider Kirchengemeinde zur Kirchengemeinde Heide.

Umfang:  2 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1969-2014                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.14          Heide Erlöser

Die Erlöserkirchengemeinde Heide wurde 1981 aus der Kirchengemeinde St. Jürgen ausgegliedert. 2014 fusionierten alle Heider Kirchengemeinde zur Kirchengemeinde Heide.

Umfang:  3 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1970-2014                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.15          Heide St. Jürgen

                          Heide

Die St. Jürgenkirchengemeinde Heide wurde im 15. Jahrhundert aus der Kirchengemeinde Weddingstedt ausgegliedert. Die Kirchengemeinde umfasst die Orte Dellweg (zum Teil), Hochfeld, Hohenheide (zum Teil), Schanzhaus, Ziegelei und Ziegelhof sowue Lohe und Rickelshof (ehemals Kirchspiel Hemmingstedt), Rüstorf und Wesseln. Die St. Jürgenkirche war Predigtstätte des Propsten von Norderdithmarschen. 1981 wurde die Kirchengemeinde in sechs eigenständige Kirchengemeinden geteilt: Auferstehung, Butendiek, Erlöser, St. Jürgen-Kirchengemeinde Heide-Mitte, St. Jürgen-Kirchengemeinde Heide-Nord und St. Jürgen Kirchengemeinde Heide-Süd. Mitte 1933 fusionierten die drei St. Jürgenkirchengemeinden wieder. 2014 fusionierten alle Heider Kirchengemeinde zur Kirchengemeinde Heide.

Umfang:  21 lfd. Meter                      Laufzeit: 1538-2011                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.16          Heide Butendiek

Die Kirchengemeinde Heide-Butendiek wurde 1981 aus der Kirchengemeinde St. Jürgen ausgegliedert. Der Pfarrbezirk umfasst den Stadtteil Butendiek. 2014 fusionierten alle Heider Kirchengemeinde zur Kirchengemeinde Heide.

Umfang:  3 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1964-2014                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.17          Hemme-St. Marien

Die St. Marienkirchengemeinde Hemme wurde vermutlich im 14. Jahrhundert gegründet Sie ging wohl aus der Kirchengemeinde Lunden hervor. Sie umfasst die Orte Carolinekoog mit Carolinenkoogsfähre, Flehde (z. Thl.), Groven(z. thl.), Hemme mit Bünge und Dreisprung, Hemmerwurth, Mehde, Süderbargen (z. Thl.), Zennhusen.

Umfang:  6 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1693-1984                          Lagerungsort: KG

 

18.34.18          Hennstedt

Die Kirchengemeinde Hennstedt wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Apeldör, Aukrug, Barkenholm, Brooklandsschleuse, Fedderingen, Hehm, Hennstedt, Högen, Holmblock, Horst, Kiebitzmoor, Kleve, Linden, Lütjenmoor, Nordfeld, Norderheistedt, Oestermoor, Pfahlkrug, Pferdekrug, Stüde, Süderheistedt, Westermoor, Wiemerstedt. Sie teilt sich eine Pfarrstelle mit der Kirchengemeinde Schlichting.

Umfang:  17 lfd. Meter                     Laufzeit: 1300-1997                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.19          Lunden

Die Kirchengemeinde Lunden wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Darenwurth, Flehde (z.Thl.), Flehderwurth, Groven (z.Thl.), Krempel, Groß-Lehe und Klein-Lehe, Lunden, Lundenerkoog, Mahde, Nesserdeich, Norderbargen, Preil, Rehm, Süderbargen (z.Thl.), Wollersum.

Umfang:  30 lfd. Meter                     Laufzeit: 1454-1999                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.20          Neuenkirchen

Die Kirchengemeinde Neuenkirchen wurde im 14. Jahrhundert aus dem Kirchspiel Wesselburen ausgegliedert. Sie umfasst die Orte Blankenmoor, Böddinghusen, Dellweg, Heuwisch, Neuenkirchen, Sommerhusen, Tiebensee, Tödienwisch und Weissenmoor.

Umfang:  8 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1615-2000                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.21          Pahlen

Die Kirchengemeinde Pahlen wurde am 01.04.1914 aus der Kirchengemeinde Tellingstedt ausgegliedert.

Umfang:  7 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1829-1996                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.22          Tellingstedt St. Martins

Die St. Martinskirchengemeinde Tellingstedt wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Dellstedt, Dörpling, Gaushorn, Glüsing, Hövede mit Höveder-Müh­le, Hohenlieth, Lendern, Lüdersbüttel, Neuenfähre, Oesterbor­stel, Pahlen mit Herrenhaus, Pahlhude, Rederstall, Rethbucht, Schalkholz mit Steinkrug, Schelrade, Tellingstedt mit Südermüh­le, Tielenburg, Tielenhemme z.T., Wallen, Wellerhoop, Welmbüt­tel, Westerborstel, Wrohm mit Altenfähre, Lexfähre.

Umfang:  24 lfd. Meter                     Laufzeit: 1486-1996                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.23          Weddingstedt St. Andreas

Die St. Andreaskirchengemeinde Weddingstedt wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Basenwurth, Borgholt, Concordia, Heidekrug, Nordfeld, Ostrohe, Praggerbusch, Rüsdorf, Sophienhof, Span­grund, Stelle, Weddinghusen, Weddingstedt, Wesseln, Wildpfahl, Wittenwurth.

Umfang:  6 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1749-1995                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.24          Wesselburen St. Bartholomäus

Die Kirchengemeinde Lunden wurde im 14. Jahrhundert aus der Kirchengemeinde Neuenkirchen ausgegliedert. Sie umfasst die Orte Wesselburen, Norddeich, Süderdeich, Reins­büttel, Hellschen mit Heringsand, Deichhausen mit Hassenbüttel, Wehren mit Ocken, Jarrenwisch, Hödienzisch, Poppenwurth mit Haferwisch, Schülp, Hillgroven, Strübbel, der Hedwigenkoog und der Wesselburenerkoog.

Umfang:  19 lfd. Meter                     Laufzeit: 1559-1978                          Lagerungsort: KG

 

18.34.25          Schlichting

Die Kirchengemeinde Schlichting wurde vermutlich im 15. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte der Neuekoog mit Schleusenhaus und Schlichting. Sie teilt sich eine Pfarrstelle mit der Kirchengemeinde Schlichting.

Umfang:  4 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1565-1968                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.30          Kirchenkreis Süderdithmarschen

Nach der Schlacht von Itzehoe und der Niederlage des Dithmarscher Heeres wurde Dithmarschen 1559 zwischen König Friedrich von Dänemark und den beiden Herzögen Johann und Adolf von Holstein dreigeteilt und die Propsteien Norder- und Süderdithmarschen entstanden. Mit dem Tode Herzog Johanns des Älteren 1581 wurde der Mittelteil nochmals halbiert. Der Kronprinzenkoog trat 1932 aus der Landeskirche aus und nannte sich „Freie Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde der Vereinigten Süderdithmarscher Köge“. 1933 wurde dieser Schritt rückgängig gemacht. Die Kirchengemeinde Helgoland (St. Nicolai) kam 1890 durch den Helgoland-Sansibar-Vertrag mit England an Deutschland und zum Kirchenkreis Süderdithmarschen. Sitz des Propsten war mit einigen Ausnahmen Meldorf. 1977 wurde im Zuge der Gründung der Nordelbischen Kirche die Propstei in Kirchenkreis Süderdithmarschen umbenannt.

Umfang:  16 lfd. Meter                     Laufzeit: 1678-1988                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.40          Albersdorf

Die Kirchengemeinde Albersdorf wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte der Tensbüttel und Schafstedt.

Umfang:  11 lfd. Meter                     Laufzeit: 1544-2008                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.41          Barlt

Die Kirchengemeinde Barlt wurde vermutlich im 15. Jahrhundert gegründet. Sie teilte sich zwischen dem 01.04.1937-01.04.1952 eine Pfarrstelle mit der Kirchengemeinde Windbergen.

Umfang:                                             Laufzeit:                                            Lagerungsort:

 

18.34.42          Brunsbüttel

Die Kirchengemeinde Brunsbüttel wurde vermutlich im 15. Jahrhundert gegründet. Die Kirchengemeinde Brunsbüttelkoog wurde zum 01.12.1908 als eigenständige Kirchengemeinde ausgegliedert. 1970 fusionierten beiden Kirchengemeinden wieder zur Kirchengemeinde Brunsbüttel.

Umfang:  34 lfd. Meter                     Laufzeit: 1544-2008                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.43          Burg in Dithmarschen

Die Kirchengemeinde Burg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Bokholt, Stutenberg, Brickeln, Burg, Christianslust, Kuden, Quickborn, Rothenhahn, Gut Hanerau und Böverstenwehr.

Umfang:                                             Laufzeit: 1784-1983                          Lagerungsort: KG

 

18.34.44          Eddelak

Die Kirchengemeinde Eddelak wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Eddelak, Averlak, Dingen, Blangenkmoor-Lehe und Westerbüttel.

Umfang:  7 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1567-1995                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.45          Helgoland

Die Kirchengemeinde Helgoland wurde vermutlich im 16. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Insel Helgoland. KG Helgoland am 01.04.1892 an die ev.-luth. Kirche der Provinz Schleswig-Holstein angeschlossen und der Propstei Süderdithmarschen zugewiesen.

Umfang:  12 lfd. Meter                     Laufzeit: 1718-2012                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.46          Hemmingstedt

Die Kirchengemeinde Hemmingstedt wurde vermutlich im 14. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Hemmingstedt und Lieth.

Umfang:                                             Laufzeit: 1578-1977                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.47          Vereinigte Süderdithmarscher Köge (vorher: Kronprinzenkoog)

Die Kirchengemeinde Kronprinzenkoog wurde 1883 gegründet.

Umfang:  5 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1858-2006                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.48          Lohe-Rickelsdorf-Christus

Die Christuskirchengemeinde Lohe-Rickelsdorf wurde 1970 als Filialkirche der Kirchengemeinde Hemmingstedt errichtet.

Umfang:  7 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1567-1995                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.49          Marne

Die Kirchengemeinde Marne wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Gebiete Marne-Stadt und Marne-Land.

Umfang:  10 lfd. Meter                     Laufzeit: 1631-2002                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.50          Meldorf

Die Kirchengemeinde Marne wurde vermutlich im 9. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Bargenstedt, Busenwirth, Elpersbüttel, Eppenwöhrden, Farnewinkel, Krumstedt, Meldorf, Nindorf, Sarzbüttel und Wolmersdorf. Die fünfte Pfarrstelle verwaltet die Pfarrstelle Windbergen mit.

Umfang:  15 lfd. Meter                     Laufzeit: 1525-2007                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.51          Nordhastedt

Die Kirchengemeinde Nordhastedt wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Bennewohld, Field, Hohenhain, Nordhastedt, Oesterwohld, Riese, Süderholm, Westerwohld. Die Dorfschaft Field gehörte ursprüng­lich zu Meldorf und wurde 1877 umgepfarrt.

Umfang:  5 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1747-2007                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.52          St.Michaelisdonn

Die Kirchengemeinde St.Michaelisdonn wurde 1611 als Filialgemeinde der Kirchengemeinde Marne gegründet.

Umfang:  15 lfd. Meter                     Laufzeit: 1610-2005                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.53          Süderhastedt

Die Kirchengemeinde Süderhastedt wurde vermutlich im 12. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Eggstedt, Frestedt, Großenrade, Hochdonn und Süderhastedt.

Umfang:  8 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1712-2004                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.54          Wöhrden

Die Kirchengemeinde Süderhastedt wurde vermutlich im 13. Jahrhundert gegründet. Sie umfasst die Orte Wöhrden, Großbüttel, Hochwöhrden, Wellinghusen, Nannemannshusen, Poppenhusen, Neuenwisch, Edemannswurth, Edemannswisch, Neuenkrug, Överwisch, Wennemannswisch, Walle und Wackenhusen.

Umfang:  9 lfd. Meter                                   Laufzeit: 1514-2001                          Lagerungsort: KKR

 

18.34.55          Windbergen-Gudendorf

Die Kirchengemeinde Windbergen wurde vermutlich im 16. Jahrhundert gegründet. Zuvor war sie Teil der Kirchengemeinde Meldorf. Die Kirchengemeinde wurde zum 3.2.2003 in Kirchengemeinde Windbergen-Gudendorf. Sie umfasst die Orte Gudendorf und Windbergen mit den Ortsteilen Schmalbek und Spersdick.

Umfang:                                             Laufzeit: 1683-1973                          Lagerungsort: KG